Wir schaffen das.

Eigentlich geht es nicht darum, Freizeitfahrzeuge zu entwickeln oder die Aerodynamik von Wohnwagen zu erforschen. Es geht um viel mehr. Es geht darum, aus unternehmerischen, konstruktiven und technischen Visionen Realitäten zu schaffen. Dazu braucht man jede Menge Wissen und Erfahrung, keine Frage.

Und oft liegt die Quelle der Inspiration außerhalb des eigenen Büros. So kommen aus dem Dialog mit Zulieferern oder Forschungsinstituten oder Hochschulen ausschlaggebende Impulse für die Neuentwicklung. Oder die Teilnahme an Kolloquien und Messen zum Themenbereich Leichtbau bringt den Anstoß für neue Perspektiven. Doch Perspektiven sind erst der Anfang eines langen Überzeugungsprozesses intern wie extern.

Damit Ideen und Visionen lebendig werden, werden sie im Vorfeld auf Herz und Nieren geprüft, diskutiert, belegt und getestet. Die Prüfung der Machbarkeit steht an, wie wir Entwickler so schön sagen, und zwar sowohl betriebswirtschaftlich wie produktionstechnisch. Alles in allem eine Menge Detailarbeit, bei der man aber nie den Blick für das große Ganze verlieren darf. Wie sonst könnte man neue Werkstoffe für den Leichtbau, neue Anwendungsbereiche für die Verbundtechnologie auf Sandwichbasis oder neue Verbindungstechniken im Zusammenhang mit Leichtbauwerkstoffen entdecken, bewerten und auf den Weg bringen?

Man könnte nicht. Also „Durchblick mit Weitblick“, wie gehabt. Das – und nur das – hat sich seit so vielen Jahren so gut bewährt …